Willkommen auf meiner Website
Willkommen auf meiner Website

"Lesempfehlung für das neue Jahr 2021 ...

ein Bildungserlebnis."

(Herbert Kramm-Abendroth)

... und das Buch öffnet die Augen für das, was wichtig ist im Leben.
"Wenn wir Neues schaffen wollen, müssen wir uns von dem bloß passiv-betrachtenden Denken, dem Zukunft fremd ist, lösen. Wir müssen den Willen zum Verändern der Welt,in der wir leben aufbringen und den Mut haben, unser Wissen und Denken auf die noch ungewordene Zukunft ausrichten."
(aus: GUTES LEBEN, S. 330)

 

Lesung im Café Mutz

am 28. 10. 2021

 

 

 

Piano Grande


Ein Roman über die Liebe in Zeiten der Krise.

Der Roman Piano Grande zeichnet ein eindringliches Porträt des ersten Jahr-zehnt dieses Jahrhunderts, in dem die Finanz- und Wirtschaftskrise die Welt an den Rand des Abgrunds brachte.

Der Roman wirft auf dem Hintergrund einer großen Liebesgeschichte "einen sezierenden Blick auf die Gesellschaft und ihre Eliten..., die die Welt im Jahr 2008 in eine wirtschaftliche Kata-strophe geführt haben ..." (Wetterauer Zeitung)

 

Als vertiefende Ergänzung zu dieser Wirtschafts- und Finanzkrise empfehle ich Ihnen meinen Essay: Demokratischer Marktsozialismus. Ansätze zu einer bedürnisorientierten sozialen Ökonomie.

 

(Käthe Kollwitz)

 

Was ist das für ein demo-kratisches System, das unfähig ist, den Mord-versuch vom 13. Februar 2021 an ihrer Demokratie zu ahnden?

Unter Nice-to-now habe ich für Sie die Rede von Trump zur Wahl und den Sturm auf das Kapitol zu-sammengestellt.

 

Wenn Sie Interesse an  Roman-Themen zum Nationalsozialismus und Widerstand haben,

dann empfehle ich Ihnen meinen hochspannenden Roman
Verdacht und Vertrauen. Er umspannt am Beispiel zweier Familien die wohl wirkträchtigsten fünfzig Jahre deutscher Geschichte von 1918 bis 1968 umspannt. 

 

Besuchen Sie auch meine Autorenseite Henning Schramm  auf Facebook. Ich würde mich freuen, wenn sie Ihnen gefällt.

 

Ich möchte mich auch über das rege Interesse an meiner Homepage mit über 250.000

Besucher:innen bedanken.

Rezension: 'Recht auf Ineffizienz'(aus Amazon.de)

Wer politisch denkt und sich in die aktuelle Diskussion über Reformen, den Zustand und die Zukunft Deutschlands einzumischen gedenkt und nicht nur im Mainstream mitschwimmen will, für den bietet das Buch eine Fülle von nachdenkenswerten Anregungen und überzeugende Fakten. Diese Fakten zeigen, dass die Sicherung des eigenen Gewinns auf Kosten der Niederlage anderer und Effizienzdenken zunehmend die gesellschaftlichen Handlungsfelder beherrschen. Als Maßstab des Handelns setzt sich die 'Ethik des Erfolgs' gegen die Grundwerte 'Achtung und Würde' immer mehr durch. Auf diesem Hintergrund greift das Buch dann die Frage auf: welchen Spielraum lassen diese ökonomischen und gesellschaftlichen Entwicklungen dem Menschen, um sich entfalten zu können? Wie kann er sich orientieren, Selbstbewusstsein und Selbst-Wert aufbauen? Wie kann er gut leben mit dem, was er sich erschaffen hat? Wie schafft er sich Lebenssinn?

Ein Schwerpunktthema des Buches befasst sich kritisch mit dem Versagen des neoliberalen Marktfundamentalismus, den qualitativen Wohlstand der Gesellschaft zu steigern oder wenigstens zu sichern. Daraus entwickeln sich, so der Autor, die allenthalben beobachtbaren wirtschaftlichen, sozialen und persönlichen Krisensituationen. Verstärkt werden diese durch mediale Einflüsse, indem sich die Welt der Medien als prekäre Erfahrungswelt zweiten Grades etabliert. Das Zusammenwirken dieser alltäglichen medialen Bildergewitter mit der Ausweitung der Herrschaft von Marketingprinzipien auf immer mehr Lebensbereiche verstärkt die Gefahr der Reduktion und Aushöhlung von authentischen Erfahrungs- und Erlebniswelten, gerade auch bei Jugendlichen.
Es gibt nur wenige Bücher, die in der Lage sind, diese Zusammenhänge in einer solch verständlichen und unkomplizierten Sprache darzulegen und zu analysieren.

Das Buch verharrt jedoch nicht in der Analyse, sondern zeigt Wege aus der Sackgasse, in die uns das neoliberale Wirtschaftssystem geführt hat. Als einen wichtigen Baustein auf diesem Weg identifiziert der Autor die Verankerung des Rechts auf persönliche Ineffizienz im gesellschaftlichen Bewusstsein. Dies wäre, so seine These, nicht nur eine wichtige Essenz menschenwürdiger Existenz, sondern auch ein bedeutender Schritt, die Krise des solidarischen Zusammenhalts der Gesellschaft und die damit zusammenhängende Sinn- und Identitätskrise des Einzelnen in der Gesellschaft überwinden zu können.

Das Buch beeindruckt durch seine fachübergreifende Sichtweise, die Schubladendenken überwindet und sich darüber hinaus nicht von den Denkstrukturen des normalen Staatsbürgers entfernt hat. Seine sehr klare Gliederung strukturiert nicht nur die Gedanken des Autors, sondern auch die eigenen Gedanken. Ein lesenswertes Buch, das persönliche Perspektiven und gesellschaftliche Strukturen verbindet.


Druckversion Druckversion | Sitemap
© Henning Schramm