Website von Henning Schramm
Website von Henning Schramm
Website von Henning Schramm
Website vonHenning Schramm

       Bild: Jo Albert   

 Bild und Collage Frankfurt

 

Neu: Populismus: Merk-male und Bedeutung.

Meine Anmerkungen zu diesem Thema finden Sie unter Essays und Ausätze.

 

(Käthe Kollwitz)

 

Die rechtsradikalen Tendenzen in der Gesell-schaft bleiben aktuell und explosiv.

Lesen Sie dazu meinen Roman Flammenbilder und den aktuellen Essay

Mehr Mut braucht die Gesellschaft in der Rubrik Essays und Aufsätze.

Als Literatur zu dieser Thematik empfehle ich auch Madeleine Albright: Faschismus. Eine Warnung.

(Eine kurze Buchbesprech-ung finden Sie hier unter Buchbesprechungen.)

Banken-crash und Finanzkrise

2008

 

 

 

Es ist jetzt über 10 Jahre her, dass die Finanzkrise die Welt erschütterte ... und wie wenig ist seither passiert.

Zu diesem denkwürdigen Geschehen von damals möchte ich Sie an meinen Roman Paula M. erinnern, in dem ich, so die Wetter-auer Zeitung vom 1. 12. 2012, "einen sezierenden Blick auf die Gesellschaft und ihre Eliten werfe, die die Welt im Jahr 2008 in eine wirtschaftliche Kata-strophe geführt haben. In den Personen spiegeln sich die existenziellen Anfecht-ungen und Herausfor-derungen der Menschen in einer von ökonomischen Interessen überlagerten Welt..."

Weiter empfehle ich dazu meinen Essay: Demokratischer Marktsozialismus. Ansätze zu einer bedürnisorientierten sozialen Ökonomie.

 

Theodor W. Adorno in Frankfurt bei einem Vortrag im Studierenden Haus im Jahr 1968.

Anlässlich des Jubiläums    50 Jahre 1968er

empfehle ich Ihnen/Euch als Lekture meinen Essay:
Wirkungsgeschichte und politische Rezeption der Kritischen Theorie in den 60er Jahren.

 

Besuchen Sie auch meine Autorenseite Henning Schramm  auf Facebook. Ich würde mich freuen, wenn sie Ihnen gefällt.

Ich bedanke mich über das rege Interesse an meiner Homepage mit jetzt über 140.000 Besuchern.

Willkommen auf meiner Website

 

 

 

Ich begrüße Sie ganz herzlich auf meiner Website. Ich hoffe, dass für Sie der eine oder andere interessante Lesestoff dabei ist und würde mich über ein Feedback freuen.

 

 

Der Internationale Frauentag am 8. März 2019 markiert einen wichtigen Tag im Kampf der Frauen um ihre Rechte in der Welt.

 


 

Begonnen hatte der Kampf der Frauen mit Lilith. Sie war, so eine Interpretation der Schöpfungsgeschichte, die erste Frau Adams. Da Gott sie beide aus der Erde erschaffen hatte, fühlte sie sich ihrem Mann gleichwertig. Als Adam Lilith zwingen wollte, sich ihm unterzuordnen, verließ sie ihn. Das gefiehl Gott nicht und er schuf die ihm ergebene Eva aus der Rippe Adams.

Auch Olympe de Gouges hat sich nicht den Männern untergeordnet. Sie war eine der ersten Frauen in der neueren Geschichte, die sich für die Frauenemanzipation eingesetzt hat.

»Ich bin eine Frau. Ich fürchte den Tod und eure Marter. Aber ich habe kein Schuldbekenntnis zu machen. Ist nicht die Meinungsfreiheit dem Menschen als wertvollstes Erbe geweiht?«

So verteidigte sich Olympe de Gouges vor dem Revolutionstribunal in Paris. Eine kompromisslose Humanistin, eine sinnliche, lebenslustige und mutige Frau, die der Wahrheit unter Lebensgefahr zum Recht verhelfen wollte und als erste Frau in der Geschichte auch für das weibliche Geschlecht die Bürgerrechte einforderte - und dafür unter der Guillotine starb.

Lesen Sie dazu den spannenden biografischen Roman aus der Zeit der Französischen Revolution "Warum nicht die Wahrheit sagen."

 

 

Auf den nächsten Seiten finden Sie neben weiteren ausführlichen Informationen und Leseproben zu meinen Büchern auch einige Buchbesprechungen und Essays. Klicken Sie unten auf den Buchtitel, über den Sie mehr wissen wollen, und Sie werden direkt auf die entsprechende Seite geführt.

Außer 'Flammenbilder', 'Der Frauenakt' und 'Warum nicht die Wahrheit sagen' sind alle anderen Bücher jetzt auch als eBook verfügbar.

Über ein Feedback zu den Inhalten der Websites würde ich mich freuen. Benutzen Sie dazu bitte den Button Diskussion oder Kontakt.

 Weitere Themen meiner Homepage sind:

- Essays und Aufsätze
- Buchbesprechungen/Buchempfehlungen/Kommentare
- Nice to know
     Zitate-Sammlung
     10 alternativen Gebote

- Diskussion: Für Kommentare oder wenn Sie eine Diskussion anregen wollen, steht Ihnen die Seite Diskussion zur Verfügung.

- Kontakt: Wollen Sie zu mir Kontakt aufnehmen, benutzen Sie bitte die Kontakt-Seite.

 

Ich möchte Sie an dieser Stelle gerne auch auf meinen Roman FLAMMENBILDER aufmerksam machen, der u. a. den rechtsnationalistschen Populismus und Terror deutscher Prägung thematisiert.

Die Gesinnungen und Denkweisen der ‚Neuen Rechten‘ und der rechtsradikalen und autoritär-rechtspopulistischen Kräfte bilden den Rahmen des Romangeschehens, in den die individuellen Schicksale, die inneren Konflikte und Befindlichkeiten der Menschen, die Opfer derjenigen werden, die sich selbst gerne in der Opferrolle sehen, eingebettet sind. Menschenschicksale, die zersetzenden, angstbesetzten Ressentiments und Rassismus ausgesetzt sind, die an den Pranger gestellt oder terrorisiert werden.

   Der Deutsch-Nigerianer Amos Alabi, ein erfolgreicher Arzt mit künstlerischen Ambitionen, gerät nach einer Ausstellung, in der er mit seinen Bildern die rechtsradikale Gewalt anprangert, in das Visier rechter Gruppierungen. Er wird im Netz beschimpft und der Vergewaltigung an einer Patientin bezichtigt. Aber auch noch von ganz anderer Seite droht ihm Gefahr. Der Verfassungsschutz beschuldigt ihn der Unterstützung einer Terrororganisation …
Der Verlag schreibt über den Roman: 
"Mit sensibler und eindringlicher Sprache entwirft der Autor ein Psychogramm der Protagonisten, der Sicherheitsbehörden wie auch der rechten Szene. Sachkundig, wendungsreich und spannend entwickelt sich das Handlungsgeschehen hin zu einem raffinierten und fesselnden politischen Thriller."

Und Andreas Balser, 1. Vorsitzende der antifaschistischen Bildungsinitiative e.V., Friedberg, kommentiert das Buch: "Ich bin begeistert von dem Roman. Er ist hochaktuell und thematisiert die aktuell laufenden Debatten und Gedankengänge. Er beschreibt die Verwicklungen der Geheimdienste sowie die unsägliche Rolle der V-Männer in den organisierten „Rechtsextremismus“ treffend ...“

Theodor W. Adorno im Studierenden Haus der Frankfurter Goethe-Universität (1968).

 

Die 1968er und die Kritische Theorie

 

Lesen Sie dazu den Essay unter 'Essays und Aufsätze':
Wirkungsgeschichte und politische Rezeption der Kritischen Theorie in den 60er Jahren.

 

Bücherstand des Morlant Verlages auf der Main Kinzig Buchmesse in Nidderau am 21. 4. 2018.


Druckversion Druckversion | Sitemap
© Henning Schramm