Willkommen auf meiner Website
Willkommen auf meiner Website
Website von Henning Schramm
Website vonHenning Schramm

"Lesempfehlung für das neue Jahr 2021 ...

ein Bildungserlebnis."

(Herbert Kramm-Abendroth)

 

Ohne Freiheit, Gerechtigkeit, Solidarität und Demokratie kein gutes Leben!
"Wenn wir Neues schaffen wollen, müssen wir uns von dem bloß passiv-betrachtenden Denken, dem Zukunft fremd ist, lösen. Wir müssen den Willen zum Verändern der Welt,in der wir leben auf-bringen und den Mut haben, unser Wissen und Denken auf die noch ungewordene Zukunft ausrichten."
(aus: GUTES LEBEN, S. 330)

 

Interessant ist im Zusammenhang mit der Thematik GUTES LEBEN auch das Buch von Nemitz/Pfeffer 'Prinzip Mensch. Macht,Freiheit und Demokratie im Zeitalter der künstlichen Intelligenz'. Lesen Sie dazu meine neueste Leseempfehlung unter der Rubrik Buchbesprechungen.

(Käthe Kollwitz)

 

Die rechtsradikalen Umtriebe bleiben, wie jetzt gerade wieder die Geschehnisse in den USA zeigen, aktuell und explosiv.

Lesen Sie zu rechts-radikalen Umtrieben in Deutschland meinen Polit-Thriller
     FLAMMENBILDER

 

... und meinen kurzen Essay auf meiner Homepage unter:

Mehr Mut braucht die Gesellschaft.

 

Die Zusammensetzung von Joe Bidens Regierungs-mannschaft, das Poem von Amanda Goreman 'Der Hügel, den wir erklimmen'

sowie einige brisante und entlarvende Zitate und Aussagen des ehemaligen Präsidenden Trump zur Wahl und den Sturm auf das Kapitol habe ich unter Nice-to-now für Sie zusammengestellt.

 

Haben Sie Interesse an geschichtlichen Themen? Dann empfehle ich Ihnen meinen hochspannenden Roman
Verdacht und Vertrauen, der am Beispiel zweier Familien die wohl wirk-trächtigsten fünfzig Jahre deutscher Geschichte von 1918 bis 1968 umspannt. 

 

Das Buch über Olympe de Gouges und die Französische Revolution

'Warum nicht die Wahrheit sagen'

ist jetzt auch zum günstigen Preis von nur 4,99€ als E-Book erhältlich.

.

Banken-crash und Finanzkrise

2008

 

 

 

Es ist jetzt über 10 Jahre her, dass die Finanzkrise die Welt erschütterte ... und wie wenig ist seither passiert.

Zu diesem denkwürdigen Geschehen von damals möchte ich Sie an meinen Roman Paula M. erinnern, in dem ich, so die Wetter-auer Zeitung vom 1. 12. 2012, "einen sezierenden Blick auf die Gesellschaft und ihre Eliten werfe, die die Welt im Jahr 2008 in eine wirtschaftliche Kata-strophe geführt haben. In den Personen spiegeln sich die existenziellen Anfecht-ungen und Herausfor-derungen der Menschen in einer von ökonomischen Interessen überlagerten Welt..."

Weiter empfehle ich dazu meinen Essay: Demokratischer Marktsozialismus. Ansätze zu einer bedürnisorientierten sozialen Ökonomie.

 

Theodor W. Adorno in Frankfurt bei einem Vortrag im 'Studierenden Haus' im Jahr 1968.

Anlässlich des Jubiläums 50 Jahre 1968er

empfehle ich Ihnen/Euch als Lekture meinen Essay:
Wirkungsgeschichte und politische Rezeption der Kritischen Theorie in den 60er Jahren.

Besuchen Sie auch meine Autorenseite Henning Schramm  auf Facebook. Ich würde mich freuen, wenn sie Ihnen gefällt.

Ich bedanke mich über das rege Interesse an meiner Homepage mit jetzt über 220.000 Besucherinnen und Besuchern.

 

Naomi Klein
Die Schockstrategie. Der Aufstieg des Katastrophenkapitalismus

S. Fischer Verlag, Frankfurt 2009.

 

Auf 763 Seiten beschreibt die in Kanada lebende Globalisierungskritikerin Naomi Klein akribisch genau, wie sich der Neoliberalismus in den vergangenen 30 Jahren über die gesamte Welt ausbreiten konnte. Vier Jahre lang ist die vielfach ausgezeichnete Journalistin, Kolumnistin und Autorin ("No Logo") um die Welt gereist und hat in den Krisengebieten recherchiert. Herausgekommen ist die unglaubliche Geschichte einer der wirkmächtigsten Ideologien unserer Zeit, die der amerikanische Ökonom Milton Friedman von der University of Chicago und seine Anhänger, die sogenannten 'Chicago Boys', in die Welt gesetzt haben. Seine Doktrin des freien Marktes mit den drei Leitlinien: Deregulierung, Privatisierung und Kürzung staatlicher Leistungen / Abbau des Sozialsystems, wurde in der Vergangenheit weltweit zum Credo marktwirtschaftlicher Wirtschaftspolitik und fand u.a. auch seinen Niederschlag im sogenannten Washingtoner Consens der Weltbank und des IWF. Naomi Klein zeigt eindrucksvoll den immer wieder gleichen menschenverachtenden Mechanismus, wie diese Doktrin in den verschiedenen Ländern durchgesetzt wurde. Die Strategie hat System. Angefangen über den Putsch in Chile (1973) und Argentinien, über den Zusammenbruch des Kommunismus in Polen und Russland bis zur Katastrophe, die Katrina in den USA und der Tsunami in Sri Lanka und anderswo angerichtet hatte, nutzt der Katastrophen-Kapitalismus die Schocks, die diese Ereignisse auslösten, um die Ideologie des freien Marktes zu implementieren und den multinationalen, in erster Linie amerikanischen Unternehmen über Privatisierung staatseigener Betriebe und Zurückdrängung staatlicher Einflussnahme sowie Aufhebung von Handelsschranken und Etablierung freier Handelsmärkte, die wiederum überwiegend den großen Multis zu Gute kamen, den lukrativen Einstieg in diese Länder zu ebnen. Mit verheerenden Folgen für die Menschen in diesen Ländern: Arbeitslosigkeit, Verarmung großer Teile der Bevölkerung, Zerschlagung des Gesundheitssystems, Abbau von Sozialleistungen auf der einen Seite und exorbitante Gewinne für eine kleine Gruppe von Aktionären und Oberschichtangehörigen. Zitat: "Sie machten die Wohlhabenden zu Superreichen und die organisierte Arbeiterklasse zu einer Verfügungsmasse von Mittellosen. Die soziale Polarisierung hat sich überall dort wiederholt, wo die Chicagoer Ideologie triumphierte ... Im Dezember 2006, einen Monat nach Friedmans Tod, kam bei einer UN-Untersuchung heraus, dass die reichsten zwei Prozent aller Erwachsenen auf der Erde über mehr als die Hälfte des weltweiten Haushaltsvermögen verfügen." (S. 626 f.) Ein lesenswertes Buch, ja eine Pflichtlektüre für alle, die eine gerechtere Welt wollen und nicht mit ansehen mögen, wie mit jeder neuen Katastrophe (man denke nur an die gegenwärtige Wirtschafts- und Finanzkrise) die kapitalistische Wirtschaftpolitik des Westens die Welt neu unter sich aufteilt.
Henning Schramm


Druckversion Druckversion | Sitemap
© Henning Schramm