Willkommen auf meiner Website
Willkommen auf meiner Website
Website von Henning Schramm
Website vonHenning Schramm

Bild: Jo Albert, Frankfurt

Ein interessanter Frankfurter Künstler, auf dessen Frankfurter Ausstellung ich Gelegenheit hatte, aus meinem Buch 'Recht auf Ineffizienz' zu lesen.

 

Neu: Populismus: Merk-male und Bedeutung.

Meine Anmerkungen zu diesem Thema finden Sie unter Essays und Ausätze.

(Käthe Kollwitz)

 

Die rechtsradikalen Tendenzen in der Gesell-schaft bleiben aktuell und explosiv.

Lesen Sie dazu meinen Roman Flammenbilder und den aktuellen Essay

Mehr Mut braucht die Gesellschaft in der Rubrik Essays und Aufsätze.

Als Literatur zu dieser Thematik empfehle ich auch Madeleine Albright: Faschismus. Eine Warnung.

(Eine kurze Buchbesprech-ung finden Sie hier unter Buchbesprechungen.)

Banken-crash und Finanzkrise

2008

 

 

 

Es ist jetzt über 10 Jahre her, dass die Finanzkrise die Welt erschütterte ... und wie wenig ist seither passiert.

Zu diesem denkwürdigen Geschehen von damals möchte ich Sie an meinen Roman Paula M. erinnern, in dem ich, so die Wetter-auer Zeitung vom 1. 12. 2012, "einen sezierenden Blick auf die Gesellschaft und ihre Eliten werfe, die die Welt im Jahr 2008 in eine wirtschaftliche Kata-strophe geführt haben. In den Personen spiegeln sich die existenziellen Anfecht-ungen und Herausfor-derungen der Menschen in einer von ökonomischen Interessen überlagerten Welt..."

Weiter empfehle ich dazu meinen Essay: Demokratischer Marktsozialismus. Ansätze zu einer bedürnisorientierten sozialen Ökonomie.

 

Theodor W. Adorno in Frankfurt bei einem Vortrag im Studierenden Haus im Jahr 1968.

Anlässlich des Jubiläums 50 Jahre 1968er

empfehle ich Ihnen/Euch als Lekture meinen Essay:
Wirkungsgeschichte und politische Rezeption der Kritischen Theorie in den 60er Jahren.

 

Besuchen Sie auch meine Autorenseite Henning Schramm  auf Facebook. Ich würde mich freuen, wenn sie Ihnen gefällt.

Ich bedanke mich über das rege Interesse an meiner Homepage mit jetzt über 150.000 Besuchern.

 

Naomi Klein
Die Schockstrategie. Der Aufstieg des Katastrophenkapitalismus

S. Fischer Verlag, Frankfurt 2009.

 

Auf 763 Seiten beschreibt die in Kanada lebende Globalisierungskritikerin Naomi Klein akribisch genau, wie sich der Neoliberalismus in den vergangenen 30 Jahren über die gesamte Welt ausbreiten konnte. Vier Jahre lang ist die vielfach ausgezeichnete Journalistin, Kolumnistin und Autorin ("No Logo") um die Welt gereist und hat in den Krisengebieten recherchiert. Herausgekommen ist die unglaubliche Geschichte einer der wirkmächtigsten Ideologien unserer Zeit, die der amerikanische Ökonom Milton Friedman von der University of Chicago und seine Anhänger, die sogenannten 'Chicago Boys', in die Welt gesetzt haben. Seine Doktrin des freien Marktes mit den drei Leitlinien: Deregulierung, Privatisierung und Kürzung staatlicher Leistungen / Abbau des Sozialsystems, wurde in der Vergangenheit weltweit zum Credo marktwirtschaftlicher Wirtschaftspolitik und fand u.a. auch seinen Niederschlag im sogenannten Washingtoner Consens der Weltbank und des IWF. Naomi Klein zeigt eindrucksvoll den immer wieder gleichen menschenverachtenden Mechanismus, wie diese Doktrin in den verschiedenen Ländern durchgesetzt wurde. Die Strategie hat System. Angefangen über den Putsch in Chile (1973) und Argentinien, über den Zusammenbruch des Kommunismus in Polen und Russland bis zur Katastrophe, die Katrina in den USA und der Tsunami in Sri Lanka und anderswo angerichtet hatte, nutzt der Katastrophen-Kapitalismus die Schocks, die diese Ereignisse auslösten, um die Ideologie des freien Marktes zu implementieren und den multinationalen, in erster Linie amerikanischen Unternehmen über Privatisierung staatseigener Betriebe und Zurückdrängung staatlicher Einflussnahme sowie Aufhebung von Handelsschranken und Etablierung freier Handelsmärkte, die wiederum überwiegend den großen Multis zu Gute kamen, den lukrativen Einstieg in diese Länder zu ebnen. Mit verheerenden Folgen für die Menschen in diesen Ländern: Arbeitslosigkeit, Verarmung großer Teile der Bevölkerung, Zerschlagung des Gesundheitssystems, Abbau von Sozialleistungen auf der einen Seite und exorbitante Gewinne für eine kleine Gruppe von Aktionären und Oberschichtangehörigen. Zitat: "Sie machten die Wohlhabenden zu Superreichen und die organisierte Arbeiterklasse zu einer Verfügungsmasse von Mittellosen. Die soziale Polarisierung hat sich überall dort wiederholt, wo die Chicagoer Ideologie triumphierte ... Im Dezember 2006, einen Monat nach Friedmans Tod, kam bei einer UN-Untersuchung heraus, dass die reichsten zwei Prozent aller Erwachsenen auf der Erde über mehr als die Hälfte des weltweiten Haushaltsvermögen verfügen." (S. 626 f.) Ein lesenswertes Buch, ja eine Pflichtlektüre für alle, die eine gerechtere Welt wollen und nicht mit ansehen mögen, wie mit jeder neuen Katastrophe (man denke nur an die gegenwärtige Wirtschafts- und Finanzkrise) die kapitalistische Wirtschaftpolitik des Westens die Welt neu unter sich aufteilt.
Henning Schramm


Druckversion Druckversion | Sitemap
© Henning Schramm