Herbert Kramm-Abendroth über das Buch:
"Leseempfehlung für das Jahr 2021."
... und es bleibt auch 2023 aktuell und lesenswert.

 

Das Buch öffnet die Augen für das, was wichtig ist im Leben.
"Wenn wir Neues schaffen wollen, müssen wir uns von dem bloß passiv-betrachtenden Denken, dem Zukunft fremd ist, lösen. Wir müssen den Willen zum Verändern der Welt,in der wir leben aufbringen und den Mut haben, unser Wissen und Denken auf die noch ungewordene Zukunft ausrichten."
(aus: GUTES LEBEN, S. 330)

 

Spannender histori-scher, biografischer Roman über Olympe de Gouges: Warum nicht die Wahrheit sagen.

»Ich bin eine Frau. Ich fürchte den Tod und eure Marter. Aber ich habe kein Schuld-bekenntnis zu machen. Ist nicht die Meinungs-freiheit dem Menschen als wertvollstes Erbe geweiht?«

So verteidigte sich Olympe de Gouges vor dem Revolutionstribunal in Paris. Eine kompromisslose Humanistin, eine sinnliche, lebenslustigeund mutige 

Frau, die der Wahrheit unter Lebensgefahr zum Recht verhelfen will und als erste Frau in der Geschich-te  auch für das weibliche Geschlecht die Bürger-rechte einfordert. Die Zeit vor und während der Französischen Revolution gewinnt in dieser historisch-authentischen Gestalt Lebendigkeit und atmosphärische Dichte.

 

Piano Grande
Ein Roman über die Liebe in Zeiten der Krise.

Der Roman Piano Grande

zeichnet ein eindringliches Porträt des ersten Jahr-zehnt dieses Jahrhunderts, in dem die Finanz- und Wirtschaftskrise die Welt an den Rand des Abgrunds brachte.

Der Roman wirft auf dem Hintergrund einer großen Liebesgeschichte "einen sezierenden Blick auf die Gesellschaft und ihre Eliten..., die die Welt im Jahr 2008 in eine wirtschaftliche Kata-strophe geführt haben ..." (Wetterauer Zeitung)

 

Als vertiefende Ergänzung zu dieser Wirtschafts- und Finanzkrise empfehle ich Ihnen meinen Essay: Demokratischer Marktsozialismus. Ansätze zu einer bedürnisorientierten sozialen Ökonomie.

 

(Käthe Kollwitz)

 

Was ist das für ein demo-kratisches System, das unfähig ist, den Mord-versuch vom 6. Januar 2021 an ihrer Demokratie zu ahnden?

Unter Nice-to-now habe ich für Sie Ausschnitte aus der Rede von Trump zur Wahl und den Sturm auf das Kapitol zusammen-gestellt.

 

Besuchen Sie auch meine Autorenseite Henning Schramm  auf Facebook. Ich würde mich freuen, wenn sie Ihnen gefällt.

 

Ich möchte mich auch über das rege Interesse an meiner Homepage mit jetzt über

300.000

Besucherinnen und Besuchern bedanken.

 

EIN GEFÜHL NUR ...
Lyrik von Vater und Sohn

Zwischen den hier abgedruckten Gedichten meines Vaters, Gerhard Schramm, und meinen eigenen lyrischen Texten liegt ein Zeitraum von mehr als siebzig Jahren. Die Gedichte von Gerhard Schramm sind in der Zeit kurz nach dem zweiten Weltkrieg bis Mitte der 1950er Jahre entstanden, diejenigen von mir überwiegend in den zwanziger Jahren dieses Jahrhunderts. Sie spiegeln das Lebensgefühl ihrer jeweiligen Zeit und sind gleichzeitig Ausdruck dessen, wie sich das je spezifische Zeitgeschehen in den beiden Autoren niedergeschlagen hat und von ihnen in lyrischer Form wieder in die Welt entlassen wurde.

Gerhard Schramm wurde 1910 in Yokohama, Japan, geboren. und starb 1969 in Tüningen. Sein Vater war ein Hamburger Kaufmann, der zu dieser Zeit von Japan aus seine Geschäfte führte. Gerhard Schramm war einer der Begründer und führenden Vertreter der des neuen Wissenschaftszweiges Molekulare Biologe‘. In den 1950er Jahren war er Professor in Tübingen und Direktor am Max-Planck-Institut für Virusforschung und wurde für seine wissenschaftlichen Arbeiten hoch geehrt und war unter anderem Mitglied der Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina und Ehrenmitglied der New York Academy of Sciences. Aber er war nicht nur Naturwissenschaftlicher, sondern interessierte sich auch für Philosophie, Kunst und Literatur. Er blickte über den naturwissenschaftlichen Tellerrand und schrieb Bücher zum Beispiel über 'Idee und Materie‘, er malte, er fertigte Skulpturen (wie zum Beispiel die beiden Figuren auf dem Titelbild) und er verfasste eben auch eigene Gedichte, die ich hier einem größeren Leserkreis vorstellen möchte.

Prof. Adolf Butenandt, Nobelpreisträger und langjähriger Weggefährte und Förderer von Gerhard Schramm, sagte auf der Tübinger Trauerfeier in seiner Eigenschaft als Präsident der Max-Planck-Gesellschaft über meinen Vater: »Für alle, die ihn persönlich kannten, tritt neben das Werk der musische Mensch, der humorvolle Freund, dessen Gedichte aus Tübingen Alt und Jung erfreuten und dessen »Sterinmärchen« Generationen von Studenten begeistert haben.«

Ich war erst vierundzwanzig Jahre alt, als mein Vater starb. Ich habe mich den Geisteswissenschaften verschrieben und Soziologie studiert. Aber wie mein Vater habe auch ich versucht über meine engeren Studienfelder hinauszublicken und mich zeitlebens für Kunst, Philosophie, Naturwissenschaft und Literatur interessiert. Die letzten fünfzehn Jahre habe ich mich ganz dem Schreiben zugewandt. Ich habe zahlreiche Bücher veröffentlicht, allerdings bisher noch keine Gedichte und Lyrik bis mir der Gedanke kam, die Gedichte meines Vaters mit einer Auswahl meiner eigenen, bisher noch unveröffentlichten, lyrischen Texte und Gedichte zu verbinden. Lyrik über existenzielle Fragen des Menschen wie Freiheit, Liebe, Glück, Angst und Furcht. Mein Vater als auch ich haben sich auf je eigene Art und Weise mit diesen Fragen auseinandergesetzt und sie in lyrische Formen gegossen.

Goethe hat einmal gesagt: »Wenn du es nicht fühlst, wirst du es nicht erjagen.« Es ist unsere menschliche Natur, die uns befähigt, Dinge zu erfühlen. Damit ein lyrischer Text erfühlt werden und wirken kann, braucht es eine Portion Mut, die verborgenen Impulse unserer Gefühlswelten an die Oberfläche treten zu lassen. Und es braucht ein lassendes Denken, ein Denken also, das sich von den Dingen etwas sagen und sich anregen lässt. Es war für mich eine reizvolle Aufgabe, die Gedichte meines Vaters nach sehr langer Zeit wieder zu lesen, zu erfühlen und wiederzuentdecken und mit den meinen, die ein Menschenalter später geschrieben wurden, zu verbinden.

Lassen Sie sich von den Szenen, Handlungen, Empfindungen, Bildern und philosophischen Gedanken, die sich in den vorliegenden lyrischen Texten von meinem Vater und mir spiegeln, einfangen. 

EIN GEFÜHL NUR ...
Lyrik von Vater und Sohn

von
Gerhard Schramm
und Henning Schramm

Gebundene Hardcover Ausgabe, 127 Seiten
BoD Verlag 2022; Buchpreis: 15,90 €

ISBN 978 3 755 78504 0

Umschlagabbildung: Skulpturen 'Alter' und 'Jugend'
von Gerhard Schramm

E-Book: ISBN 978 3 756 26085 0; Preis 7,49€

 

Ein Gefühl nur …

Inhaltverzeichnis

 

VORWORT                                                                 

I.  Lyrik von Gerhard Schramm

1.   Fröhliche Wissenschaft                                                                                              

Vom Lob der Chemie                                                 
Vom Stein der Weisen                                             

Chor der Wissenschaftsmönche                          
Wissenschaft                                                                      
Homo sapiens                                                              
Unter Nietzsches Einfluß                                         
Betrachtungen über Scheinwerfer                         
Das Feuerzeug                                                              

2.  Neue Heimat: Schwabenland                                                                                       

Hunger                                                                           
Kuddel Daddeldu in Schwaben                               
Die schwäbsche Eisenbahn                                       

An ein steinernes Denkmal                                       
Die Neckermüllerin                                                    
Ein besundrer Urt                                                        
Die schwäbsche Alb                                                      
Tübinger Liedle                                                           
Schwarzer Gesang                                                      

3. Kindheit                                                              

Wenn du groß bist                                                     
Der Weihnachtsmann                                                
Spielzeug                                                                        
Marmelsack                                                                  
Kindersegen                                                                                                               

4.  Jugend und Liebe                                             

Wenn das Herz es hören will                                    
Worte eines Frierenden                                             

Junger Mann träumt                                                    
Gespräch mit Mond                                                    
Zwei Varianten über ein Thema

  1. Orientalisch                                                         
  2. Hamburgisch                                                       

Amanda                                                                          

5. Natur                                                                    

Das Meer                                                                      
Biologie                                                                          
Der Löwenzahn                                                         
Der Reiher                                                                     
Die Skifahrt                                                                                                                                      

6. Philosophisch-Menschliches                       

Der Meister des west-östlichen Divans                
Nervenstärke                                                                 
Warnung                                                                         
Zahltag                                                                             
Menschenwege                                                              

Bitte an die Propheten                                               
Zum Jahreswechsel                                                     
Nocturne                                                                      
Abschied                                            

 

II Lyrik von Henning Schramm

7. Ein Gefühl nur …                                                   

Glück                                                                            
Liebe                                                                             
Furcht vor der Angst                                                 
Ein Gefühl nur                                                          
Der Schrei                                                                    

8. Leben                                                                     

Scio sum                                                                            
Du und ich                                                                         
Neues Leben                                                                      
Der Geschlechtsakt                                                        
Leben                                                                                  

Wenn ich an dich denke                                                  

9. Freiheit                                                                   

Freiheit                                                                        
Die Wand des Kerkers                                                
Der Zweck heiligt kein Mittel                                 
Krieg und Frieden                                                                              

10. Sinnlichkeit                                                       

Der Sommer steht im Wind                                       
Waldspaziergang                                                          
Ein Tag am Meer                                                           
Großstadtleben                                                             
Die ‚Fett Gret‘ im Winter  
                                          

III Zwei Poeme                                       

Das Sterinmärchen (1951)                                                     
(Gerhard Schramm)

Das Virusmärchen (2021)                                                          
(Henning Schramm)
 

NACHWORT                                                               

Rede des Präsidenten der Max-Planck-

Gesellschaft zum Tode von

Gerhard Schramm (Auszug)                                      
 

Der ‚Naturwissenschaftliche Philosoph‘
Gerhard Schramm:
Idee und Materie
in der modernen Biologie                                          

 


Druckversion | Sitemap
© Henning Schramm