"Leseempfehlung für das Jahr 2021."

(Herbert Kramm-Abendroth)

... und auch für 2022.

 

Das Buch öffnet die Augen für das, was wichtig ist im Leben.
"Wenn wir Neues schaffen wollen, müssen wir uns von dem bloß passiv-betrachtenden Denken, dem Zukunft fremd ist, lösen. Wir müssen den Willen zum Verändern der Welt,in der wir leben aufbringen und den Mut haben, unser Wissen und Denken auf die noch ungewordene Zukunft ausrichten."
(aus: GUTES LEBEN, S. 330)

 

Spannender histori-scher, biografischer Roman über Olympe de Gouges: Warum nicht die Wahrheit sagen.

»Ich bin eine Frau. Ich fürchte den Tod und eure Marter. Aber ich habe kein Schuld-bekenntnis zu machen. Ist nicht die Meinungs-freiheit dem Menschen als wertvollstes Erbe geweiht?«

So verteidigte sich Olympe de Gouges vor dem Revolutionstribunal in Paris. Eine kompromisslose Humanistin, eine sinnliche, lebenslustigeund mutige 

Frau, die der Wahrheit unter Lebensgefahr zum Recht verhelfen will und als erste Frau in der Geschich-te  auch für das weibliche Geschlecht die Bürger-rechte einfordert. Die Zeit vor und während der Französischen Revolution gewinnt in dieser historisch-authentischen Gestalt Lebendigkeit und atmosphärische Dichte.

 

Piano Grande
Ein Roman über die Liebe in Zeiten der Krise.

Der Roman Piano Grande

zeichnet ein eindringliches Porträt des ersten Jahr-zehnt dieses Jahrhunderts, in dem die Finanz- und Wirtschaftskrise die Welt an den Rand des Abgrunds brachte.

Der Roman wirft auf dem Hintergrund einer großen Liebesgeschichte "einen sezierenden Blick auf die Gesellschaft und ihre Eliten..., die die Welt im Jahr 2008 in eine wirtschaftliche Kata-strophe geführt haben ..." (Wetterauer Zeitung)

 

Als vertiefende Ergänzung zu dieser Wirtschafts- und Finanzkrise empfehle ich Ihnen meinen Essay: Demokratischer Marktsozialismus. Ansätze zu einer bedürnisorientierten sozialen Ökonomie.

 

(Käthe Kollwitz)

 

Was ist das für ein demo-kratisches System, das unfähig ist, den Mord-versuch vom 6. Januar 2021 an ihrer Demokratie zu ahnden?

Unter Nice-to-now habe ich für Sie Ausschnitte aus der Rede von Trump zur Wahl und den Sturm auf das Kapitol zusammen-gestellt.

 

Besuchen Sie auch meine Autorenseite Henning Schramm  auf Facebook. Ich würde mich freuen, wenn sie Ihnen gefällt.

 

Ich möchte mich auch über das rege Interesse an meiner Homepage mit jetzt über

300.000

Besucherinnen und Besuchern bedanken.

Über mich

Ich wurde 1944 in Tübingen geboren und studierte Soziologie und Volkswirtschaft in Mainz, Tübingen und Frankfurt/Main mit Abschluss als Dipl.-Soziologe an der Goethe-Universität Frankfurt/Main.

Nach dem Examen war ich einige Jahre Wissenschaftlicher Redakteur in einem Institut für Erwachsenenbildung. Daran anschließend erhielt ich einen Lehrauftrag an der Universität Frankfurt/Main und war als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl ‚Pädagogik: Dritte Welt’ sowie als verantwortlicher Redakteur einer vom Lehrstuhl herausgegebenen Zeitschrift tätig.

In dieser Zeit gründete ich zusammen mit meinem Partner den IKO-Verlag in Frankfurt. Der Verlag befasste sich überwiegend mit Themen der Dritten Welt und Entwicklungspolitik.

Im Anschluss an diese Universitäts- und Verlagstätigkeiten war ich in einem privaten Institut für Markt- und Prognoseforschung beschäftigt.

Seit 2005 arbeite ich als Autor und habe eine Vielzahl von Romanen, Sachbüchern und Essays veröffentlicht (siehe unten). Ich lebe mit meiner Familie in Frankfurt/Main.

 

 

Buchveröffentlichungen
Schramm, H.: Bildungsarbeit mit Ausländern in der BRD. Erwachsenenbildungsansatz und Evaluationskonzept, IKO-Verlag Frankfurt 1983

Schramm, H.: Recht auf Ineffizienz. Orientierung und Lebenssinn im Kapitalismus: Ein Zeitporträt, Sachbuch, edition octopus, Münster 2005
Schramm, H.: Innenansichten, Autobiografische Erzählung, edition octopus, Münster 2008
Schramm, H.: Als der Himmel weinte, Kriminalroman, BoD, Norderstedt 2009
Schramm, H.: Paula M., Roman, Morlant Verlag, Karben 2012
Schramm, H.: Mensch, sei Mensch!. Fünf Essays über die Freiheit des Menschen, Sachbuch, Morlant Verlag, Karben 2012

Schramm. H.: Warum nicht die Wahrheit sagen. Olympe de Gouges. Femme galante und Kämpferin für die Rechte der Frau in der Französischen Revolution. Historisch-biografischer Roman. Morlant Verlag, Karben 2013

Schramm, H.: Der Frauenakt, Novelle, Morlant Verlag, Karben 2015

Schramm, H.: Flammenbilder, Roman, Morlant Verlag, Niddatal 2018

Schramm, H.: Verdacht und Vertrauen. Eine Deutsche Geschichte 1918 - 1968, Roman, BoD Verlag, Norderstedt 2019

Schramm, H.: Gutes Leben. Freiheit Gerechtigkeit Solidarität, Sachbuch, BoD Verlag, Norderstedt 2020

 

Weitere Veröffentlichungen:
Schramm, H.: Ist entwicklungspolitische Kompetenz lehrbar? Allgemeine Rahmenbedingungen zum Studium ‚Dritte Welt’. In: Frankfurter Blätter zu Erziehung und Entwicklung, Frankfurt 2/1981
Schramm, H.: Anforderungen des Berufs. In: Frankfurter Blätter zu Erziehung und Entwicklung, Frankfurt 1/1982
Schramm, H.: Konzeptionelle Aspekte von Pädagogik 3. Welt. Ein Studienfach. In: Frankfurter Blätter zu Erziehung und Entwicklung, Frankfurt 1/1982 Schramm, H.:
Schramm, H.: Unternehmenskultur, Arbeitszufriedenheit, Managementausbildung. Ist die Wirtschaft auf die Zukunft vorbereitet? In: planung und analyse 8/1988
Schramm, H.: Produktmarketing – ein integrativer Forschungsansatz. In: planung und analyse 7/1990
Schramm, H.: Top oder Flop. Zur Notwendigkeit absatz- und marketingzentrierter Konzeptentwicklungen im Rahmen des Innovationsmarketing. In: planung & analyse 1/1996

 

Essays (veröffentlicht auf meiner Website)
Nie wieder Krieg! Freiheit Gerechtigkeit Solidarität (3/2022)

"Spaltung" ein Kampfbegriff der Rechten (12/2021)

Corona: Reflexionen über ein beschädigtes Leben (11/2021)

Populismus (6/2021)

Mehr Mut braucht die Gesellschaft (7/2018)

Demokratie und die Vision einer Europäischen Union (5/2019)
Vernebelter Tunnelblick (2/2016)

Kotau vor Erdogan (5/2016)

Wirkungsgeschichte und politische Rezeption der Kritischen Theorie
in den 60er Jahren (8/2012)

Demokratischer Marktsozialismus. Ansätze einer bedürfnisorientierten sozialen Ökonomie (3/2012)

Wir-Bewusstsein und kulturelle Intelligenz (2012)

Der Mensch zwischen Vernunft und Poesie (2012)

Der Mensch als Idee und Materie (2012)

Glauben, Mythos, Christentum (2012)
 

 


Druckversion | Sitemap
© Henning Schramm